CEO S&T AG Hannes Niederhauser über die Technologie-Trends des Jahres

„Digitalisierung und Innovationen bleiben Wachstumsgaranten!“

Hannes Niederhauser, CEO bei Kontron und Vorstandsvorsitzender der S&T Gruppe, sieht im Jahr 2020 fünf Technologie-Themen, die den IT-Markt prägen werden. Welche das sind und wie Kontron die europäischen Klimaschutzziele unterstützt, erfahrt Ihr im Interview. 

 

Kontron Blog Redaktionsteam: 

Herr Niederhauser, welche Technologietrends werden im Jahr 2020 dafür sorgen, dass der anhaltende Trend zur Digitalisierung nicht abreißt?

 

Hannes Niederhauser:

Bei der Umsetzung der Digitalen Transformation in der Industrie geht heute nichts mehr ohne leistungsfähige Edge Computer, denn in den letzten Jahren haben sich immer mehr Konzepte aus dem Cloud- und Data-Center-Bereich, wie etwa Virtualisierung, modulare Software in Containern und Software Defined Networking, aber auch KI, in den Bereich der traditionellen Embedded Systeme verlagert. Anwendungen werden dadurch insgesamt flexibler, skalierbarer und besser administrierbar, gleichzeitig steigen aber auch die Anforderungen an die Edge Computing Plattformen. Die Nachfrage nach leistungsfähigen Edge Computern triggert moderne Edge Plattformen, die für High Performance Edge Computing und Embedded Edge Server eingesetzt werden. 

 

Kontron Blog Redaktionsteam:

Apropos High Performance Edge Computing: Welche Rolle wird die neue COM-HPC-Spezifikation bei der Weiterentwicklung von Edge Computern spielen?

 

Hannes Niederhauser:

Mit der Erweiterung des etablierten COM Express® Standards für Computer-on-Modules um die Spezifikation des COM-HPC-Standards, werden neue Lösungen mit höherer Prozessorleistung, größeren Speicherkapazitäten und erhöhten Bandbreiten für die Datenübertragung möglich. Die Ratifizierung der Version 1.0 wird für die erste Hälfte 2020 erwartet.

 

Kontron Blog Redaktionsteam:

Es besteht weiterhin eine hohe Nachfrage nach Modulen, über die sich Dinge, Maschinen, Sensoren und Aktoren einfach einbinden lassen. Wie wird die Standardisierung in diesem Bereich vorangetrieben?

 

Hannes Niederhauser:

Für gelötete System-on-Modules (SOM), die in kostensensitiven Low-End/High-Volume-Anwendungen zum Einsatz kommen, wurden bereits Standardisierungsmaßnahmen eingeleitet, was konkret bedeutet, dass für Mitte 2020 eine erste Spezifikation durch das SGET Standardisierungsgremium erwartet wird. Auch wir planen bereits erste Produkte, die auf diesem Standard basieren sollen.

 

Kontron Blog Redaktionsteam:

Spielt das Thema 5G in 2020 weiterhin eine wichtige Rolle, oder wird es von anderen Trendthemen im Bereich der echtzeitfähigen Netzwerkinfrastrukturen abgelöst?

 

Hannes Niederhauser:

Echtzeitfähige Netzwerk Infrastrukturen sind und bleiben eine wichtige Grundlage für Edge Computing in unseren Kernmärkten. Im Wireless-Mobilfunkbereich wird 5G deshalb auch weiterhin ein Trendthema bleiben, genau wie im Wired-Bereich die standardbasierte Echtzeitkommunikation via TSN und OPC UA, das im Zusammenhang mit standardbasierter Echtzeitkommunikation in der Automatisierungstechnik als herstellerunabhängiges Machine-to-Machine-Protokoll immer wichtiger wird. 2020 wird ziemlich sicher das Jahr des TSN-Anwendungsstandards, denn die Anwendungsprofile für vertikale Märkte, wie etwa Industrial Automation oder Automotive In-Vehicle Communication, werden aller Voraussicht nach entscheidend vorangebracht. Auch das Thema TSN-Netzwerkkonfiguration kann in diesem Jahr zum Abschluss gebracht werden, so dass einer schnellen Adaption in der Industrie nichts mehr im Wege stehen sollte. Und um zur ursprünglichen Frage zurück zu kommen: Der 5G-Standard ist mit seinen kurzen Latenzzeiten und der daraus resultierenden Echtzeitfähigkeit eine ideale Ergänzung zum drahtgebundenen TSN Standard – und ich sehe beide als absolute Basistechnologien für die Bereich Industrie 4.0, Transportation, Automotive und Medical.

 

Kontron Blog Redaktionsteam:

Und was ist mit rein Software-getriebenen Netzwerkplattformen?

 

Hannes Niederhauser:

Im Mobilfunkbereich wird durch Virtual-Radio-Access-Network-Konzepte (vRAN) und Projekte wie OpenRAN im TIP (Telecom Infra Project) bereits der Weg zu rein Software-definierten, zentralisierten General-Purpose-Netzwerk-Plattformen geebnet. Die dadurch mögliche, rein Software-getriebene Entwicklung sorgt für schnellere Innovationszyklen und maximale Flexibilität bei der Implementierung. Die neuen Edge Server unserer Communications Division werden zunehmend in diesem Umfeld eingesetzt und helfen, geringste Latenzen, z.B. für IoT-Devices im Maschinenumfeld, zu erreichen, die Verbindung zum Kernnetz zu entlasten und die Datensicherheit zu erhöhen, indem die Daten näher am Unternehmen verarbeitet werden.

 

Kontron Blog Redaktionsteam:

Im Jahr 2020 werden viele Investitionen innerhalb Europas in Infrastrukturen und in den öffentlichen Nahverkehr erfolgen, um die CO2-Emissionen zu reduzieren. Welchen Beitrag kann Kontron Transportation zu dieser positiven Entwicklung leisten?

 

Hannes Niederhauser:

Mit Kontron Transportation nehmen wir eine führende Rolle in Forschungsprojekten und Standardisierungsgremien ein, um das zukünftige Kommunikationssystem für den Schienenverkehr, genannt FRMCS, auf Basis von 5G zu definieren und über verschiedene Testprojekte zu validieren. Mit innovativen Software-Lösungen im Bereich Mission Critical, Mobilfunk und IoT unterstützen wir unsere Partner dabei, verlässliche Lösungen und tragfähige Konzepte für die Digitalisierung des Bahnverkehrs zu entwickeln.

 

Kontron Blog Redaktionsteam:

Wie wird sich die Nachfrage im Bereich KI entwickeln?

 

Hannes Niederhauser:

2020 wird die Nachfrage nach Hardware und Software-Lösungen für die hohen Anforderungen von KI-Anwendungen mit speziell dafür entwickelten Prozessoren steigen. Die Übernahme von Habana Labs durch Intel® zeigt, dass die Entwicklung sehr schnell voranschreitet und massive Investitionen rechtfertigt. Eine erhöhte Nachfrage erwarte ich zunächst vor allem aus dem Bereich Vision, der intelligenten Mustererkennung mit Video/Image Processing, sowie der autonomen Bewegung von Robotern und Fahrzeugen. Kontron wird sein bestehendes Portfolio an Hard- und Software mit Lösungen von Intel® und anderen Partnern entsprechend erweitern. Erste Systeme stehen bereits als "Proof of Concept" zur Verfügung.

 

Kontron Blog Redaktionsteam:

Mit der fortschreitenden Digitalisierung gewinnt auch das Thema ‚Sicherheit‘ mit jedem Jahr an Bedeutung. Wie geht Kontron mit diesem wichtigen Thema um?

 

Hannes Niederhauser:

Kontron bietet Funktionen wie Secure und Measured Boot, Remote Attestation und das Ausrollen verschlüsselter Software mit Hardware-basierter Unterstützung duch Trusted Platform Module an, um der Nachfrage nach mehr Sicherheit für IT-Systeme, IT verbundene Maschinen, Sensoren und Aktoren aus dem Produktionsumfeld, gerecht zu werden. 

 

Kontron Blog Redaktionsteam:

Und nun noch einmal kurz zusammengefasst: Was sind Ihre Technologie-Trends für das Jahr 2020?

 

Hannes Niederhauser:

Edge Computing, echtzeitfähige Netzwerke, neue Standards für Embedded Plattformen, Cyber Security und KI!

Kontron Blog Redaktionsteam:

Und Ihre allgemeine Wachstumsprognose für das Jahr 2020?

 

Hannes Niederhauser:

Auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten, sind die Digitalisierung in Unternehmen und die rasanten Innovationszyklen in der IT, zuverlässige Wachstumsgaranten – es geht also weiterhin steil nach oben!

 

Wir danken Ihnen für das Interview!

Herzlichen Dank!

Ihr Kommentar wurde übermittelt.

Es ist ein Fehler beim Anmelden aufgetreten!:
{{cCtrl.addCommentSubscribeErrorMsg}}

{{comment.name}}
{{comment.date.format('MMMM DD, YYYY')}}

{{comment.comment}}

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Stay connected