WIE GEHT ES DIR HEUTE? 

Als Computerfan neige ich für gewöhnlich nicht dazu, Technologie als eine Form schwarzer Magie zu sehen. Auch beim Gedanken an ein hochkomplexes System kann ich mir all die kleinen Teile und die Ansammlung verschiedener technischer Komponenten vorstellen, die in diesem Wunder vor sich hin summen. Schließlich ist auch das atemberaubendste Gerät oft nur eine clevere Kombination von Elementen, die wir bereits kennen, nur besser auf einen neuen Anwendungsfall abgestimmt.

 

Doch sogar mit dieser Aufgeschlossenheit gegenüber Technologie wird mir schwindlig, sobald ich mir vorstelle, von einem Meer intelligenter Objekte umgeben zu sein, die im Internet der Dinge miteinander interagieren. Wie kann mein tägliches Leben von Computern gesteuert werden, vor allem von den winzigen, die sich überall verstecken? Jeder weiß, dass das Internet der Dinge (IoT) eine Menge Sicherheitsbedenken mit sich bringt, und viele schlaue Köpfe arbeiten bereits daran – und die Meldung, dass kürzlich eine halbe Million IP-Kameras gehackt wurden, um einen DDoS-Angriff durchzuführen, verleiht diesem Aspekt noch mehr Gewicht –, aber ...

 

Aber als Ingenieur glaube ich, wir vergessen häufig das grundlegendste Sicherheitselement bei der Computernutzung: Geht es dem Computer gut? Wie kann ein Gerät ordnungsgemäß funktionieren, wenn etwas in seinem Computer-Teil sich heimlich, still und leise von seinem Normalzustand entfernt?

 

Wenn wir auf dem Weg zur Arbeit Menschen wie den Parkanweiser oder den Sicherheitsmitarbeiter in der Lobby treffen, gibt uns ein einfaches „Wie geht es Ihnen heute?“ Aufschluss darüber, ob diese sicherheitsrelevante Aufgabe heute genauso gewissenhaft ausgeführt wird wie gestern.

 

Und auch bei technischen Geräten möchte ich wissen, ob es denjenigen, auf die ich mich verlasse, „gut geht“. Bei einem eingebetteten Computer kann schon der einfachste Status zu seinem Befinden SEHR wichtig sein. Ohne jetzt komplett paranoid zu werden ... aber würden sie nicht gerne sicher wissen, dass ihre Türschlösser in Ordnung sind, dass ihr Garagentürsystem ordnungsgemäß funktioniert, dass niemand Ihre Geräte gehackt und ein paar Parameter geändert hat, um Ihren gesamten Haushalt auszuspionieren?

 

Unsere vernetzte Zukunft braucht Vertrauen. Wir müssen unseren eingebetteten Computern genauso vertrauen, wie wir unseren physischen Schlössern und Schlüsseln vertrauen, und zwar zuallererst, indem wir eine gute Marke auswählen.

Doch da eingebettete Computer – im Gegensatz zu physischen Schlössern – im Inneren nicht unveränderbar sind und angeschlossen bleiben müssen, um zu funktionieren, ist es umso wichtiger, sie regelmäßig fragen zu können: „Wie geht es dir heute?“ Genauso, wie Ihnen das Armaturenbrett Ihres Autos jeden Morgen sagt: „Du kannst mir vertrauen.“

 

Auf der Basis seines Sicherheits-Know-hows in vielen Segmenten eingebetteter Computer hat Kontron nun damit begonnen, in seine Produkte die nötigen Elemente zur Gesundheitsverwaltung zu integrieren, die zum Grundpfeiler des Vertrauens in das Internet der Dinge (IoT) werden. So wird sichergestellt, dass es dem Computer-Gehirn im Inneren gut geht und dass sich nichts verändert hat, seit es gebaut oder installiert wurde. Als Endbenutzer will ich sichergehen, dass ich diese grundlegenden Informationen künftig bei allen meinen intelligenten Geräten abrufen kann.

 

Was denkt Ihr? Würdet Ihr einer Sache vertrauen, deren Gesundheit Ihr nicht überprüfen könnt?

 

Herzlichen Dank!

Ihr Kommentar wurde übermittelt.

Es ist ein Fehler beim Anmelden aufgetreten!:
{{cCtrl.addCommentSubscribeErrorMsg}}

{{comment.name}}
{{comment.date.format('MMMM DD, YYYY')}}

{{comment.comment}}

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Stay connected